Spenden
Mitglied werden.

Projekt

Das Peace Monument „Floris Pax“

Das Peace Monument "Floris Pax" ist ein mehrjähriges Kunst und Bildungsprojekt des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Sachsen-Anhalt.

Gemeinsam mit dem Magdeburger Künstler Marcus Barwitzki wurde die Idee entwickelt, ein Mahnmal für den Frieden, also ein Friedensmal, im Elbauenpark der Landeshauptstadt Magdeburg zu errichten. Hierbei handelt es sich aber nicht um ein Auftragswerk, sondern um ein partizipatives Kunst- und Bildungsprojekt. Das heißt: es ist ein Projekt zum Mitmachen, um gemeinsam ein Friedensmal zu bauen. Menschen aus Sachsen-Anhalt und der ganzen Welt sollen mitwirken. Jeder Einzelne erschafft dabei sein eigenes kleines Kunstwerk und wird Teil einer Großplastik, dem Peace Monument "Floris Pax".

Die meisten Menschen auf dieser Welt wünschen sich nichts sehnlicher als Frieden. Das PeaceMonument „Floris Pax“ möchte diesen Wunsch spiegeln und den Vorstellungen der Menschen Ausdruck verleihen, wie eine friedvolle Welt aussehen soll. Dies vor Augen geführt, soll jeden darin erinnern, selbst mitzuwirken und sich für den Frieden im Kleinen wie im Großen einzusetzen.

Das PeaceMonument „Floris Pax“ soll Abbild und Ausgangspunkt eines Dialogs zwischen den Menschen über den Frieden sein und der Vision eines friedlichen Miteinanders eine Zukunft geben. 2.500 Personen aus aller Welt schaffen gemeinsam ein Friedensmal! Nach einer Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit dem Friedensbegriff, können Friedensbotschaften auf kleinen Tonkacheln hinterlassen werden oder man kann Gesicht zeigen für den Frieden, indem man den Abdruck des eigenen Gesichtes auf eine Kachel bringt. Alle Einzelteile zusammengesetzt, ergeben ein einzigartiges und individuelles Friedensmal. Inspiriert ist die Gestaltung von der mesoamerikanischen Maispflanze, die - anders als der uns bekannte Mais - voller Farben ist.

Jeder kann mitmachen und der Welt zeigen, wie er sich den Frieden vorstellt. Da sich „Floris Pax“ der Bildsprache bedient, gibt es keine Sprachbarrieren.
Der Künstler Marcus Barwitzki:

"Kunst beweist ihre Qualität in ihrer gesellschaftlichen und zeitlichen Relevanz!"

Form und Gestalt

Die Denkmalkultur weltweit ist geprägt von der Auseinandersetzung mit konkreten Ereignissen der Vergangenheit. Die Großplastik Peace Monument „Floris Pax“, also die Friedensblüte, richtet den Blick auf die Bedingungen einer friedlichen Zukunft. Das Werk stellt die schwerwiegende Frage: Was können wir heute dafür tun, dass morgen überall Frieden auf dieser Welt gedeihen kann?

Von einer Grünfläche umgeben ragt eine sieben Meter hohe, weithin sichtbare runde Säule aus unzähligen leuchtend bunt glasierten Keramik-Kacheln, einem überdimensionalen Fruchtkörper gleich, in den Himmel. Aus dem Sockel wachsen acht Blätter stufenartig empor, die zu Boden geneigt zu ausladenden Sitzgelegenheiten werden und den Besucher einladen sich niederzulassen.

Inspiriert von der mesoamerikanischen Maispflanze, die als Zeichen „größter Blüte“ einen üppigen Fruchtkörper aus unzähligen vielfarbigen Körnern wachsen lässt, so erwächst bei „Floris Pax“ aus tausenden farbigen Kacheln ein global verständliches und farbenfrohes Friedensmal. Die uralte Kulturpflanze Mais, hier Metapher für „Genug für Alle“, ist weltweit das Sinnbild für Fruchtbarkeit und Leben, sie ist die Nahrung für Milliarden von Menschen dieser Welt. Ihr Samen ist Brot und gleichzeitig der Keim für neues Leben. Zum anderen zeigt sich in dem Bild der eng aneinander sitzenden, vielfarbigen Maiskörner ein sinnliches Symbol für eine bunte, vielfältige und tolerante Gesellschaft.  Diesen Gedanken verdeutlichend formt sich aus jedem der einzelnen „Samenkörner“ das naturgetreue, vollplastische Gesicht eines Menschen, der damit zu einemdauerhaften Repräsentanten und öffentlichen Mitstreiter des Friedens wird.


Standort Elbauenpark

Magdeburg wurde in seiner mehr als 1.200-jährigen Geschichte zweiMal nahezu komplett zerstört. Das erste Mal am 20.Mai 1631 während der sogenannten Magdeburger Hochzeit im 30-jährigen Krieg. Und ein weiteres Mal am 16. Januar 1945 durch die Bombardierung während des Zweiten Weltkrieges. Das Gelände des heutigen Elbauenparks, der Cracauer Anger, hat von der Mitte des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts vor allem militärischen Zwecken gedient. Die dort errichteten Kasernen wurden von der Wehrmacht genutzt und später von der Roten Armee. Das traurigste Kapitel erfährt das Gelände allerdings mit der Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945. Hierher wurden die Trümmer verbracht und fünf Meter hoch aufgeschüttet. Dort, wo also das vom Krieg zerstörte Magdeburg ruht, soll nun ein Friedensmal stehen und sagen: „Wir wollen Frieden!“.

Was ist Frieden?

Frieden ist etwas, dass sich jeder Mensch auf dieser Welt, unabhängig von seiner Religion, politischen Ausrichtung oder Lebensweise, wünscht.

Was ist Frieden? Die Antwort auf diese Frage wirkt besonders auf die Jugend in der westlichen Welt sehr abstrakt, da gerade in der Europäischen Union die am längsten andauernde Friedensperiode gelebt wird. Häufig wird Frieden mit der Abwesenheit von Krieg assoziiert. Diese Aussage kann jedoch nur bedingt wiedergeben, was Frieden bedeutet. Jeder hat eine eigene Vorstellung vom Frieden, findet doch jeder seinen Frieden auf andere Art und Weise.

Gesicht zeigen für den Frieden

Das Peace Monument „Floris Pax“ bietet die Möglichkeit, selbst für den Frieden einzustehen und mit dem eigenen Abbild ein Zeichen zu setzen. Auf der Säule desMonuments werden 500 Gesichter zu erkennen sein. 500 Gesichtsabdrücke von Menschen, die sich in ihrem Leben für Frieden einsetzen wollen und nicht auf das Trennende untereinander blicken, sondern das, was uns verbindet.

Gesicht zeigen für den Frieden
Gesicht zeigen für den Frieden
Gesicht zeigen für den Frieden

Botschaften für den Frieden

Auf 2.000 kleinen Kacheln im Sockel des Peace Monuments „Floris Pax“ lassen sich künstlerische Interpretationen des Friedensbegriffs wiederfinden. Bei genauerem Betrachten fällt auf, dass sich ein roter Faden durch die grafischen Gestaltungen zieht, der erkennen lässt, dass viele Menschen eine Vorstellung vom Frieden haben, die sich mit denen der anderen deckt.

Botschaften für den Frieden
Botschaften für den Frieden
Botschaften für den Frieden